De Ramönsche

Ey Do, loss jonn!

Die Jeschichte vun 4 kölschen Jungens:

De Ramönsche woode Anfang d'r Sechziger Johre em Kölner Stadtteil Königinnenfeld - vun nem Kölsche liebevoll "Queens" genannt - geboore. Bei mindestens zwei von ihnen wood gemunkelt, dat se dat Ergebnis einer heftigen Liebesaffäre vum Papp Ramönsche met ner Kölner Karnevalslegende sin, die us Gründen dä Diskretion un einer Unterlassungsklage namentlich nit genannt wääde dürfe.

Alle 4 besöckten de Scholl en d'r Kayjass Nr. 0, op dä allerdings keiner von denne ne ödentliche Abschluss erlange kunnt. Jedoch gilt Thommy inoffiziell als dä Hochbegabte dä Ramönsche Bröder, seitdem er heraus gefunge hätt, dat drei mol null null ergibt.
Schon fröh zeichnete sich av, dat et sich bei dä Vier öm echte Rebellen handele dät. Anfang dä Siebziger Johre, gründeten sie die berüchtigte "It's Alaaf Jugend", die die Ramönsche Brüder ävver us strafrechtlichen Gründen bahl widder obgelös han. Stattdessen sin se bei de Weinruude Funke en jetrudde un versöckten sich em Kölner Karneval ze intrigiere. 1976 veröffentlichten de Vier dat eschte Album "Ramönsche" un feierten met den nachfolgenden Alben "Usjebüx", "Raket no Düsseldorf", "Stroß kapott", "It's Alaaf" un "Tschö Ihr Jecken" gewaltige Erfolge. Op däm Gipfel ihres Erfolges wooden se dann unehrenhaft us däm Corps dä Weinruude Funke entlassen un vum Festkomitee Kölner Karneval för immer vum Sitzungskarneval usgeschlosse. Bis hück ess unklar wat d'r wahre Grund für die einmalige Bestrafung vun dä Karnevalsgrupp es. Gemunkelt weed ävver, dat et sich öm die Summe kleinerer Vergehen wie Hirodsschwindel, diverser Mallörsche, Erpressung, illegalem Glücksspell un däm Verkauf vun gestohlenen Instrumente un selbstgebranntem Schabau gehandelt hät - lauter Vergehen, die en d'r Familisch Ramönsche bis hück eher als "liebevolle Marotten" angesehen weede.

Wödisch verließen de Ramönsche Brüder Kölle en Richtung Mainz - Hennes hätt de A 3 Ausfahrt "Königinnenfeld" verpass un et gov jo noch kein Navis - un schworen sich niemols noh Kölle zurück zekumme, wenn se et en d'r Meenzer Fassenach schaffen dähte. Jetz - 25 Johr später - sin se widder do. Se sin älder un angetrunkener als se ed jemols wore. Ußerdem sin se pleite un wild entschlossen sich die Herrschaft övver de Kölner Karneval zurückzuerobere!
Et es nur noch en Froch dä Zick bis man op dä Veedelszöch he en Kölle dä Rof "Ey do, loss jonn" widder us tausenden heiseren Kehlen hüre weed..

Kontakt / Booking / ...
CDs bestellen ...
Klüngel, Ufftritsche un Fottos jiddet op Facebook
jet ze hühre jiddet op iTünnes
oder op Google
oder op Amazon
oder wenn de nix em Büggel häs: op Spotify
oder Youtube, wenn alles nix hilft

Funks not dead

 

Kontakt / Impressum / Disclaimer